Anmelden (Login) Registrierung
Betroffene Pferde zeigen je nach Lokalisation und Schweregrad der Erkrankung Mattigkeit, Fieber, ein gestörtes Allgemeinbefinden, Fressunlust und meist intermittierend auftretenden, mukösen, eitrigen oder blutigen Nasenausfluss. Ein weiteres Kardinalsymptom ist ein feuchter, schmerzhaft erscheinender Husten. In schweren Fällen ist meist schon in Ruhe eine oberflächliche, hochfrequente Atmung zu beobachten. In weniger schweren Fällen wird diese unter Belastung deutlich erkennbar. Bei der Auskultation sind zumindest nach der Belastung pathologische Atemgeräusche zu hören. Fehlen diese im Ruhezustand, sollte eine CO2- Rückatmung durchgeführt werden (Fey 2005). Für eine Pneumonie sind knisternd-knackende Auskultationsbefunde charakteristisch. Befindet sich in den Atemwegen bereits reichlich Exsudat, sind über Trachea und Hauptbronchien Rasselgeräusche zu vernehmen. Die Lungenperkussion kann schmerzhaft sein und lokalisierte Dämpfungsbereiche ergeben. Je nach Ausmaß der Pneumonie können zyanotische Schleimhäute und eine ausgeprägte Atemnot hinzukommen (Fey 2005).