Anmelden (Login) Registrierung

Ablauf einer physiologischen Geburt und Warnsignale für den Züchter

Die Trächtigkeit bei der Stute dauert zwischen 322 und 387 Tagen. Die mittlere Trächtigkeitsdauer beträgt 336 Tage. Stuten, die bereits recht früh im Jahr aufgenommen haben, sind in der Regel einige Tage länger tragend. Der Geburtstermin kann jedoch lediglich anhand von klinischen Befunden und nicht anhand des Deck- oder Besamungsdatums vorhergesagt werden.

Die Geburt kündigt sich durch das Einfallen der Beckenbänder, Aufeutern und Austreten von Vorkolostrum (Harztropfen, Zuckerhut), Fältelung der Schamlippen, Veränderung des Bauchumfangs von tonnen- zu birnenförmig und ein Einfallen der Flanken an.
Über 90 % der Fohlen werden nachts geboren, wenn Ruhe im Stall herrscht.
Etwa zwei Stunden nach der passiven Eröffnungsphase des Muttermundes erfolgt der Fruchtblasensprung. Es schließt sich eine fünf bis zehnminütige Austreibungsphase des Fohlens an, wobei sich die Stute meist hinlegt. Dauert diese länger, sollte der Tierarzt verständigt werden. Geburtsstörungen bei Pferden sind stets Notfälle und erfordern ein umgehendes Handeln. Bis zum Eintreffen des Tierarztes sollte die Stute am Niederlegen gehindert und im Schritt geführt werden. Damit kann die Bauchpressentätigkeit gemildert werden.
Die häufigsten Ursachen von Geburtsstörungen sind Haltungsanomalien des Fohlens. In der Regel werden Fohlen in der so genannten gestreckten oberen Vorderendlage geboren, d.h. mit den Vordergliedmaßen und dem Maul voran.

Die Eihäute werden in der Regel innerhalb von 30 Minuten nach der Geburt ausgestoßen. Ist die Nachgeburt nach einer Stunde immer noch nicht abgegangen, liegt eine Nachgeburtsverhaltung vor. Der Tierarzt sollte umgehend verständigt werden. Abgegangene Eihäute sollten stets auf Vollständigkeit überprüft werden.

Mittlere Trächtigkeitsdauer

336 (322-387)

Dauer der Geburt

2-3 Stunden

Dauer der Nachgeburtsphase

< 60 Minuten

Laktationsdauer

6 Monate

Einsetzen der Fohlenrosse

5-12 Tage nach der Geburt