Ferkelimpfstoffe gegen PCV2

Ferkelimpfstoffe gegen PCV2



Die Firma Intervet hat zu Beginn des Jahres 2009 die Zulassung für einen PCV2-Ferkelimpfstoff als Two-Shot erhalten.

Untersuchungen zur Wirksamkeit und zur Verträglichkeit des PCV2-Impfstoffes der Firma Intervet sind in zwei Dissertationen der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität München (LMU) sehr positiv verlaufen. Studien zufolge bewirkt die Impfung von Schweinen mit dem Impfstoff eine massive Reduktion der Virusmenge im Blut und Lymphgewebe und verringert den Gewichtsverlust und die Leistungseinbußen in Verbindung mit einer PCV2-Infektion während der Mastzeit (interne Studie 06R/0150, PCV06.12.1099/126; Rist et al., 2009).

Als erstes Anzeichen auf klinische Besserung der PCV2-Infektion zeigte sich ein einheitlicheres Wachstum der betroffenen Tiergruppen. Vor allem durch Verminderung von „Dauerläufern“ im Bestand kann es zum Abriss von Infektionsketten kommen, so dass wiederum der Infektionsdruck deutlich sinken kann. Weiterhin können durch eine verbesserte Futterverwertung die Futterkosten deutlich gesenkt werden. Die Impfung verhindert PCV2 bedingte klinische Symptome. Ein äußerst positiver Effekt ist die signifikante Reduktion des Medikamenteneinsatz wie z.B. von Antibiotika (Veltmann, 2008).

Die sich aus der Impfung mit dem PCV2-Impfstoff der Firma Intervet nach 14 Tagen ergebende belastbare Immunität hält mindestens 22 Wochen an. Ein Charakteristikum des PCV2-Impfstoffes der Firma Intervet ist die Injektionsmenge von 2ml. Dieses Dosisvolumen stellt die klassische "Schweinedosis" der meisten Intervet Schweineimpfstoffe dar.

Um Interaktionen mit maternalen Antikörpern zu vermeiden, empfiehlt Intervet, den Einsatz seines PCV2-Impfstoffes nicht zu früh vorzunehmen. Natürlich kann nach vorhergehender gezielter Diagnostik auch erst im Flatdeck oder bei Einstallung in die Mast geimpft werden. Die Schweine sollten zum Zeitpunkt der Impfung jedoch nicht mehr als 32 kg wiegen.