Anmelden (Login) Registrierung

Begriff

Erläuterung

Aerogen

Mittels Luft übertragen; über die Luftwege erworben.

Antigen

Substanz, die den Organismus durch bestimmte Strukturen (antigene Komponenten) zur Bildung von Antikörpern anregt. Ein Antigen verfügt in der Regel über mehrere solcher Teilstrukturen.

Apathogen

nicht pathogen, nicht krankmachend

Diagnostik

Entscheidung;
Erkennung und Benennung einer Krankheit nach Art, Erscheinungsform und Bedeutung.
Im weiteren Sinne auch verwendet für die Benennung eines Symptoms (z.B. Kolik) oder einer Vermutung (Verdachtsdiagnose).

Diaplazentar

Die Plazentarschranke durchdringend.

Euthanasie

Einschläfern
Schmerz und Angst frei Tötung eines Tieres, ohne dass dieses die Maßnahmen für die Tötung wahrnimmt.

Genese

Entstehung, Entwicklung

Genom

Haploider (einfacher) Chromosomensatz mit der Gesamtheit seiner Erbfaktoren.

Histopathologie

Lehre von den lichtmikroskopisch darstellbaren Strukturveränderungen der Gewebe.

Homolog

übereinstimmend, ähnlich

Ikterus

Gelbsucht
Sklera, Schleimhäute und äußere Haut sind gelb gefärbt infolge vermehrten Auftretens von Bilirubin in Blut und Gewebe.

Immunität

Erworbener Schutz eines Organismus gegen Krankheitserreger, der durch das Vorhandensein spezifischer Antikörper und spezifischer T-Lymphozyten gekennzeichnet ist. Daneben verfügt der Organismus über den unspezifischen, angeborenen Abwehrmechanismus (Resistenz).

Immunopathologie

Erforschung und Lehre von Erkrankungen und Störungen des Immunsystems.

Immunsuppression

Unspezifische Unterdrückung der Immunreaktion eines Organismus.
Mögliche Verursacher sind Immunsuppressiva oder Maßnahmen bzw. Substanzen, die die Fähigkeit des Organismus zur Immunreaktion aufheben (z.B. Röntgenbestrahlung, Corticosteroide), oder Vergiftungen, Infektionen und Tumoren. Immunsuppressiva haben eine Bedeutung in der Bekämpfung von Autoimmunkrankheiten und der Hemmung der Transplantationsimmunität.

Infektionsdruck

Der Infektionsdruck wird durch die Anzahl der Erreger im Kontaktbereich (Umgebung) eines empfänglichen Individuums bestimmt.

Intestinaltrakt

Magen-Darm-Trakt

Kolostrum

Unmittelbar nach der Geburt von der Milchdrüse abgegebenes Sekret.
Es weist einen hohen Gehalt an Eiweiß (Immunglobuline), verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen sowie Leukozyten auf.

Kontaminante

Verunreinigung, Rückstand

Letalität

Sterblichkeit

Lymphozytendepletion

Krankhafter Verlust/Abbau von Lymphozyten.

Makrophagen

Wichtige regulatorische Zellen des Immunsystems. Auch im Entzündungsgeschehen und bei der Blutgerinnung übernehmen sie wichtige Funktionen. Sie zirkulieren 1-2 Tage als Monozyten im Blut, bis sie als Makrophagen in die verschiedenen Gewebe einwandern.

maternal

Mütterlich, zur Mutter gehörend

Monozyten

Zellulärer Bestandteil des Blutes aus der Familie der Leukozyten, der der Immunabwehr dient.

Morbidität

Erkrankungsziffer, Erkrankungshäufigkeit
Anzahl an Individuen einer Ausgangspopulation bestimmter Größe, die innerhalb einer bestimmten Periode von einer bestimmten Erkrankung betroffen ist.

 

Mortalität

Sterblichkeit

 

Nukleinsäure

Nukleinsäuren sind die Bausteine der DNA und RNA und damit die Träger der genetischen Information. Sie befinden sich im Zellkern. Es sind Makromoleküle, die aus Nukleotiden bestehen, die jeweils aus einer Base (Purin- oder Pyrimidinbase), einem Zucker (Desoxyribose oder Ribose) und einem Phosphatanteil zusammengesetzt sind.

 

Nukleotidsequenzhomologie

Übereinstimmung der Reihenfolge der Nukleotide in einer Polynukleotidkette.

 

Pathogen

Krankmachend
Eigenschaft, eine Krankheit hervorzurufen.

 

Pathologisch

Krankhaft
Gegenteil zu physiologisch.

 

Pathomorphologie

Krankhafte Anatomie

Lehre von strukturellen Veränderungen in lebenden Organismen als Ursache, Erscheinung und Folge von Krankheitsprozessen.

 

PCR

Polymerase chain reaction (Polymerase-Kettenreaktion)
Die PCR ist ein molekulargenetisches Verfahren, bei dem selektiv bestimmte DNA-Abschnitte vermehrt werden. Die DNA-Polymerase synthetisiert DNA-Sequenzen neu, die von zwei Primern (synthetische Oligonukleotide) eingerahmt werden. Auf diese Weise können auch geringe Mengen DNA nach mehrmaliger Wiederholung des Vorgangs nachgewiesen werden. Zum Nachweis von RNA-Abschnitten muss die RNA mittels einer RNA-abhängigen DNA-Polymerase in eine DNA umkopiert werden. Das Verfahren dient dem Nachweis von Viren, Bakterien und Verwandtschaften sowie der Analyse von Erbkrankheiten. In der Kriminologie dient sie der Erstellung eines genetischen Fingerabdrucks.

 

Perianal

In der Umgebung des Afters

 

Prävalenz

Häufigkeit, mit dem eine bestimmte Krankheit (oder ein bestimmtes Merkmal) in einer bestimmten Bevölkerung (Population) zu einem definierten Zeitpunkt vorkommt.

 

Retrospektiv

Rückblickend

 

Sekundäre Immunantwort

Reaktion des Immunsystems auf ein Antigen, mit dem das Immunsystem bereits zuvor Kontakt hatte. Sie läuft erheblich schneller und effektiver ab als beim Erstkontakt (à primäre Immunreaktion). Dafür ist die Bildung so genannter immunologischer Gedächtniszellen verantwortlich, die zusammen mit den Effektorzellen im Rahmen der primären Immunantwort gebildet werden.

 

Spezies

Art, Sorte Typ

In der Biologie ein Synonym für eine Gruppe von Lebewesen, die so viele unverwechselbare morphologische bzw. physiologische Merkmale gemeinsam haben, dass sie anhand der Kombination dieser Merkmale gegenüber jeder anderen Gruppe von Lebewesen als abgrenzbar gelten.

 

Subklinisch

Mit klinischen Untersuchungsmethoden nicht erfassbare Erkrankungen.

 

Totimpfstoff

Impfstoff, der aus abgetöteten Krankheitserregern besteht.

 

Tröpfcheninfektion

Infektion, bei der der Erreger über kleinste Tröpfchen, meist Körperflüssigkeiten, auf den Wirt übertragen wurde.