Anmelden (Login) Registrierung

RinderSchweineKaninchenSchaf

Produktgruppe

Intergonan® 240 I.E./ml

Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung für Rinder, Schweine, Schafe, Kaninchen und Nerze - Follikelreifungs-Hormon (PMSG)

Intergonan®

Wirkstoff(e) und sonstige Bestandteile

1 Durchstechflasche mit Lyophilisat enthält:
Wirkstoff:
Pferdeserum-Gonadotropin (PMSG) 1000 I.E. bzw. 6000 I.E.


1 Durchstechflasche Lösungsmittel enthält:
Wässrige Phosphatpuffer-Lösung 4,2 ml bzw. 25 ml


Zur Herstellung der Injektionslösung wird der Inhalt einer Durchstechflasche mit 1000 I.E. PMSG in 4,2 ml, der Inhalt einer Durchstechflasche mit 6000 I.E. PMSG in 25 ml Lösungsmittel aufgelöst.
 

1 ml der gebrauchsfertigen Injektionslösung enthält:
Wirkstoff:

Pferdeserum-Gonadotropin 240 I.E.

Anwendungsgebiet(e)

Kuh/Färse:
- Vorbereitung der Superovulation und Follikelanbildung im Rahmen des Embryotransfers
- Anoestrie bei funktionslosen Eierstöcken
- Erhöhung der Abkalberate nach Gestagenbehandlung im Rahmen der Oestrussynchronisation

Sau:
Brunststimulation nach Absetzen der Ferkel


Schaf:
Erhöhung der Fruchtbarkeitsrate nach Gestagenbehandlung im Rahmen der Brunstinduktion (außerhalb der Zuchtsaison) und im Rahmen der Brunstsynchronisation (während der Zuchtsaison)


Kaninchen:
Anoestrie


Nerz:
Anoestrie

Gegenanzeigen

Fruchtbarkeitsstörungen infolge genetischer oder zootechnischer Mängel, Ovarialzystensyndrom beim Rind, nicht zyklusgerechte Applikation, klinische Erkrankungen, Trächtigkeit.
Nicht bei Schafen anwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.

Nebenwirkungen

Persistierende Follikel, Ovarialzysten, Superovulationen mit erhöhten Embryonalverlusten, vorübergehender Rückgang der Milchleistung. Nach Anwendung von PMSG kann die Zahl der Feten, z. B. als Zwillingsträchtigkeit beim Rind, steigen.

Da Intergonan® Eiweißkörper enthält, sind in sehr seltenen Fällen Unverträglichkeiten bis hin zum anaphylaktischen Schock nicht auszuschließen. In diesen Fällen ist umgehend Adrenalin zu injizieren:
2 – 4 ml i.v. oder 4 – 8 ml i.m. einer Adrenalinlösung 1:1000.

Auch die Anwendung eines rasch wirkenden Corticosteroid-Präparates ist bei derartigen Reaktionen angezeigt.


Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

Zieltierart(en)

Rind, Schwein, Schaf, Kaninchen und Nerz

Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung

Zur intramuskulären Anwendung.

Kuh / Färse:
- Zur Vorbereitung der Superovulation 2000 I.E. (Färse) bzw. 3000 I.E. (Kuh) einmalig zwischen Tag 9 und 13 des Zyklus
- bei Anoestrie einmalig 500 – 1000 I.E.
- am Ende der Gestagenbehandlung im Rahmen der Oestrussynchronisation einmalig 300 - 750 I.E.


Sau:
am Tag des Absetzens der Ferkel oder 10 – 12 Tage später einmalig 750 – 1000 I.E.


Schaf:
am Ende der Gestagenbehandlung zur Erhöhung der Fruchtbarkeitsrate einmalig 400 – 750 I.E.


Kaninchen:
40 I.E. einmalig 48 Stunden vor der Belegung. Zur Auslösung des Eisprunges werden zeitgleich zur Besamung 20 g Gn-RH injiziert.


Nerz:
100 I.E. zweimalig im Abstand von 48 Stunden.

Hinweise für die richtige Anwendung

Der Inhalt einer Durchstechflasche mit 1000 I.E. PMSG ist durch vollständiges Überführen der 4,2 ml Lösungsmittel zu lösen.
Bei der Handelsform mit 6000 I.E. PMSG wird das Lyophilisat im Originalbehältnis mit einem Teil des Lösungsmittels gelöst und anschließend mit dem restlichen Lösungsmittel in der Lösungsmittelflasche gemischt.
Die Injektionslösung ist unmittelbar vor Gebrauch frisch herzustellen. Kein anderes Lösungsmittel außer dem mitgelieferten verwenden!

Bei der Anwendung zur Superovulationsauslösung beim Rind wird empfohlen, den Inhalt des Fläschchens mit 6000 I.E. PMSG mit 10 ml Lösungsmittel zu lösen.

Wartezeit

Rind:  
Essbare Gewebe  Null Tage 
Milch    Null Tage


Schwein: 
Essbare Gewebe  Null Tage


Schaf:  
Essbare Gewebe  Null Tage


Kaninchen: 
Essbare Gewebe  Null Tage


Nicht bei Schafen anwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.

Besondere Lagerungshinweise

Im Kühlschrank lagern (2 °C – 8 °C).

Gebrauchsfertige Zubereitung maximal 24 Stunden im Kühlschrank (2 °C - 8 °C) lagern.
Nach Ablauf dieser Frist sind im Behältnis verbleibende Reste des Arzneimittels zu verwerfen.


Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.


Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden.

Besondere Warnhinweise

Infolge der Proteinstruktur des Wirkstoffes kann das Vermischen mit anderen Arzneimitteln oder mit Lösungen zu einem Wirksamkeitsabfall bzw. –verlust führen.
Bei Überdosierung können unerwünschte Reaktionen des Ovars (Ovarialzysten) auftreten und die Fruchtbarkeit sinken. Beim Schwein und Schaf kann bei höheren Dosen die Zahl lebend geborener Tiere im Vergleich zu nicht behandelten Tieren verringert sein.


Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:
Vorsicht bei der Handhabung des Tierarzneimittels, um eine versehentliche Selbstinjektion zu vermeiden, bei versehentlicher Selbstinjektion ist ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Nach der Handhabung des Tierarzneimittels Hände waschen.

Das Tierarzneimittel kann eine leichte Hautreizung verursachen. Vermeiden Sie Hautkontakt. Nach Hautkontakt unverzüglich mit reichlich Wasser abspülen.

Das Tierarzneimittel sollte nicht von schwangeren Frauen, Frauen, die eine Schwangerschaft planen, oder Frauen, deren Schwangerschaftsstatus unbekannt ist, aufgrund des Risikos einer versehentlichen Selbstinjektion verwendet werden.

Wenden Sie das Tierarzneimittel nicht an, wenn Sie gegenüber Gonadotropinen überempfindlich sind.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem Arzneimittel oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich

Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die Kanalisation entsorgt werden. 

Handelsformen

Packungsgrößen:

5 bzw. 25 Durchstechflaschen zu je 1000 I.E. PMSG und 5 bzw. 25 Durchstechflaschen mit je 4,2 ml wässrigem Lösungsmittel.
1 bzw. 5 Durchstechflaschen zu je 6000 I.E. PMSG und 1 bzw. 5 Durchstechflaschen mit je 25 ml wässrigem Lösungsmittel.
Möglicherweise befinden sich nicht alle Packungsgrößen im Handel.

Stand

Juni 2014