Anmelden (Login) Registrierung

Porcilis® PCV M Hyo

Injektionsemulsion für Schweine - Porcines Circovirus-, Mycoplasma hyopneumoniae-Impfstoff, inaktiviert, für Schweine



Zusammensetzung

Eine Dosis (2 ml) enthält:  

Wirkstoffe:
Antigen der ORF2-Untereinheit des Porcinen Circovirus Typ 2 (PCV2): ≥ 2.828 AE1
Mycoplasma hyopneumoniae J-Stamm, inaktiviert: ≥ 2,69 RPE 2
Adjuvanzien:
Dünnflüssiges Paraffin 0,268 ml
Aluminium (als Hydroxid) 2,0 mg 

1 Antigeneinheiten bestimmt mittels in-vitro-Potencytest (ELISA)
2 Relative Potency-Einheiten verglichen mit einer Referenzvakzine

Anwendungsgebiet(e)

Zur aktiven Immunisierung von Schweinen, um:
- die durch eine Infektion mit Porcinem Circovirus Typ 2 (PCV2) verursachte Virämie,

  Viruslast in Lunge und lymphatischen Geweben sowie dieVirusausscheidung zu verringern
- den Schweregrad von Lungenläsionen, die durch Infektion mit Mycoplasma hyopneumoniae verursacht werden, zu verringern
- Gewichtsverluste in der Mastperiode, die mit einer Mycoplasma hyopneumoniae- und/oder PCV2- Infektion einhergehen, zu verringern (wie in Feldstudien beobachtet).

PCV2:
Beginn der Immunität: 2 Wochen nach Impfung
Dauer der Immunität: 22 Wochen nach Impfung

M. hyopneumoniae:
Beginn der Immunität: 4 Wochen nach Impfung
Dauer der Immunität: 21 Wochen nach Impfung

Gegenanzeigen

Keine

Nebenwirkungen

Aus Laborstudien und Feldversuchen:
Ein vorübergehender Anstieg der Körpertemperatur tritt sehr häufig am Tag der Impfung auf (im Mittel ± 1 °C, bei einzelnen Tieren bis zu 2,0 °C). Die Tiere weisen 1 bis 2 Tage nach Erreichen der höchsten Temperatur wieder normale Werte auf.
Milde systemische Reaktionen wie verringerte Aktivität, häufigeres Abliegen und schwache Anzeichen von Unwohlsein können bis zu einem Tag nach der Impfung gelegentlich beobachtet werden.

 

Vorübergehende Lokalreaktionen an der Injektionsstelle, die sich auf eine leichte Schwellung (Durchmesser < 2 cm) beschränken, können gelegentlich auftreten und bilden sich innerhalb eines Tages zurück.

 

Erfahrungen nach Markteinführung:
Anaphylaktische Reaktionen, mit möglicherweise tödlichem Ausgang, können in sehr seltenen Fällen auftreten. Im Falle solcher Reaktionen kann eine Behandlung erforderlich sein.

 

Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert:
- Sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen während der Behandlung)
- Häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)
- Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)
- Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)
- Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschließlich Einzelfallberichte).

 

Falls Sie Nebenwirkungen feststellen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage
aufgeführt sind, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt mit.

Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung

Einmalig eine Dosis von 2 ml bei Schweinen ab einem Alter von 3 Wochen. Schweine werden intramuskulär in den Nackenbereich geimpft.

Hinweise für die richtige Anwendung

Den Impfstoff vor Gebrauch auf Raumtemperatur (15 C – 25 C) bringen und gut schütteln. Den Eintrag von Kontaminationen vermeiden.

Wartezeit

Null Tage

Besondere Lagerungshinweise

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Im Kühlschrank lagern (2°C – 8°C). Nicht einfrieren.
Nicht direktem Sonnenlicht aussetzen.
Das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Besondere Warnhinweise

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:
Nur gesunde Tiere impfen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:
Für den Anwender:
Dieses Tierarzneimittel enthält Mineralöl.
Eine versehentliche (Selbst)Injektion kann zu starken Schmerzen und Schwellungen führen, insbesondere bei einer Injektion in ein Gelenk oder den Finger.
In seltenen Fällen kann dies zum Verlust des betroffenen Fingers führen, wenn er nicht umgehend ärztlich versorgt wird.
Im Falle einer versehentlichen (Selbst)Injektion ziehen Sie sofort einen Arzt zu Rate, selbst wenn nur geringe Mengen injiziert wurden, und zeigen Sie dem Arzt die Packungsbeilage.
Sollten die Schmerzen länger als 12 Stunden nach der ärztlichen Untersuchung andauern, ziehen Sie erneut einen Arzt zu Rate.

Für den Arzt:
Dieses Tierarzneimittel enthält Mineralöl.
Eine versehentliche (Selbst)Injektion selbst geringer Mengen dieses Impfstoffes kann starke Schwellungen verursachen, die unter Umständen zu ischämischen Nekrosen oder sogar dem Verlust eines Fingers führen können.
Die Wunde soll UNVERZÜGLICH fachkundig chirurgisch versorgt werden.
Dies kann eine frühzeitige Inzision und Spülung der Injektionsstelle erfordern, insbesondere wenn Weichteile oder Sehnen betroffen sind.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:
Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes vor.
Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss daher fallweise entschieden werden.

Inkompatibilitäten:
Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem Arzneimittel oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich

Fragen Sie Ihren Tierarzt, wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese Maßnahmen dienen dem Umweltschutz.

Handelsformen

Packungsgrößen:
Faltschachtel mit 1 Behältnis oder 10 Behältnissen zu 20, 50, 100, 200 oder 500 ml.
Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Stand

Februar 2017