Digital Farming – Neue Professur an der TU Kaiserslautern

Autonom fahrende Traktoren, Drohnen zum Überwachen des Pflanzenbestands oder datengestützter Einsatz von Betriebsmitteln zeigen, dass die Digitalisierung längst Einzug in die Landwirtschaft gehalten hat. Die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) hat nun auch eineProfessur zum Digital Farming ins Leben gerufen. Bei dieser neuen Professur soll eine Kooperation zwischen der TUK, dem Fraunhofer IESE mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und zahlreichen, in der Nähe des Unicampus gelegenen Technologieunternehmen entstehen. Der neu gegründete Förderverein Digital Farming e.V. unterstützt das Projekt mit finanziellen Mitteln. „Wir freuen uns, unser Forschungsprofil und Studienangebot durch die neue Professur ‚Digital Farming’ auf innovative Weise weiter verstärken zu können. Damit entsteht eine Arbeitsgruppe, die sich dezidiert diesem interdisziplinären, immer wichtiger werdenden Thema widmen kann“, erläutert Professor Dr. Arnd Poetzsch-Heffter, Vize-Präsident für Forschung und Technologie der TU Kaiserslautern. „Die hohen gesellschaftlichen und regulatorischen Anforderungen an eine moderne, europäische Landwirtschaft erfordern kontinuierlich neue Talente, Technologien und Geschäftsmodelle. Die Professur unterstützt Landwirte und Agrarindustrie dabei, die digitale Transformation erfolgreich mitzugestalten“, ergänzt der Vorsitzende des Fördervereins Digital Farming e.V., Dr. Matthias Nachtmann.
Technische Universität Kaiserslautern