Anmelden (Login) Registrierung

Ovogest® 300 I.E./ml

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung für Rinder, Schweine, Pferde, Hunde, Katzen - Luteinisierungs-Hormon (HCG), für Tiere

Ovogest® 300

Zusammensetzung

1 Durchstechflasche mit 6,2 - 6,6 mg Pulver enthält:

Wirkstoff(e):
Choriongonadotropin 1500 I.E.
(entsprechend 0,5 – 0,6 mg)

Zur Herstellung der Injektionslösung wird der Inhalt einer Durchstechflasche mit Pulver in 5 ml Lösungsmittel aufgelöst.

1 ml der gebrauchsfertigen Injektionslösung enthält:
Choriongonadotropin 300 I.E.

Anwendungsgebiet(e)

Rind:
Ovarialzysten, Auslösung der Ovulation bei verlängerter Brunst bzw. verzögerter Ovulation

Schwein:
Auslösung der Ovulation

Pferd:
Auslösung der Ovulation ab dem zweiten Tag der Rosse bei Follikeln über 3 cm Durchmesser

Hund:
Auslösung der Ovulation bei verzögerter Ovulation

Katze:
Vorzeitige Beendigung der Raunze

Gegenanzeigen

Sexualhormon-abhängige Tumoren.

Nebenwirkungen

Antikörperbildung. Selten anaphylaktische Reaktionen.
Maßnahmen bei anaphylaktischem Schock: Epinephrin (Adrenalin) 0,5 – 1 µg/kg Körpergewicht i.v., bei nachlassender Wirkung wiederholen. Ggf. kurzwirksame Glukokortikoide i.v. oder i.m.

Falls Sie eine Nebenwirkung bei Ihrem Tier / Ihren Tieren feststellen, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt ist, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung

Zur einmaligen intravenösen, intramuskulären oder intrazystalen Anwendung.

Rind:
Ovarialzysten: 3000 I.E. HCG bzw. 10 ml Ovogest 300 I.E./ml intravenös oder 500 bis 1500 I.E. HCG bzw. 1,7 bis 5 ml Ovogest 300 I.E./ml intrazystal.
Auslösung der Ovulation bei verlängerter Brunst bzw. verzögerter Ovulation: 1500 bis 3000 I.E. HCG bzw. 5 bis 10 ml Ovogest 300 I.E./ml intravenös.

Schwein:
Auslösung der Ovulation: 500 I.E. HCG bzw. 1,7 ml Ovogest 300 I.E./ml intramuskulär

Pferd:
Auslösung der Ovulation ab dem zweiten Tag der Rosse bei Follikeln über 3 cm Durchmesser: 1500 bis 3000 I.E. HCG bzw. 5 bis 10 ml Ovogest 300 I.E./ml intramuskulär.

Hund:
Auslösung der Ovulation bei verzögerter Ovulation: 100 bis 500 I.E. HCG bzw. 0,33 bis 1,7 ml Ovogest 300 I.E./ml intramuskulär am Tag des Deckens.

Katze:
Vorzeitige Beendigung der Raunze: 100 bis 500 I.E. HCG bzw. 0,33 bis 1,7 ml Ovogest 300 I.E./ml intramuskulär.

Hinweise für die richtige Anwendung

Die Injektionslösung ist unmittelbar vor Gebrauch frisch herzustellen. Dazu den gesamten Inhalt des Lösungsmittelbehältnisses in die Durchstechflasche mit dem Pulver überführen und schütteln. Kein anderes Lösungsmittel außer dem mitgelieferten verwenden!

Wartezeit

Rind, Schwein, Pferd:
Essbare Gewebe und Milch: Null Tage

Besondere Lagerungshinweise

Nicht über 25 °C lagern. Vor Licht schützen.
Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Die gebrauchsfertige Injektionslösung innerhalb von 24 Stunden aufbrauchen.
Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden.

Besondere Warnhinweise

HCG kann bei Stuten vor dem 35. Trächtigkeitstag einen Abort auslösen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:
Vorsicht bei der Handhabung des Tierarzneimittels, um eine versehentliche Selbstinjektion zu vermeiden, bei versehentlicher Selbstinjektion ist ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.
Nach der Handhabung des Tierarzneimittels Hände waschen.
Das Tierarzneimittel kann eine leichte Hautreizung verursachen. Vermeiden Sie Hautkontakt. Nach Hautkontakt unverzüglich mit reichlich Wasser abspülen.
Das Tierarzneimittel sollte nicht von schwangeren Frauen, Frauen, die eine Schwangerschaft planen, oder Frauen, deren Schwangerschaftsstatus unbekannt ist, aufgrund des Risikos einer versehentlichen Selbstinjektion verwendet werden.
Wenden Sie das Tierarzneimittel nicht an, wenn Sie gegenüber Gonadotropinen überempfindlich sind.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem Arzneimittel oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich

Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die Kanalisation entsorgt werden.
Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den örtlichen Vorschriften zu entsorgen.

Handelsformen

5 Durchstechflaschen mit jeweils 6,2 – 6,6 mg Pulver und 5 Durchstechflaschen mit jeweils 5 ml Lösungsmittel

Stand

Juni 2014