Anmelden (Login) Registrierung

Begriff

Erläuterung

Antigen

Substanz, die den Organismus durch bestimmte Strukturen (antigene Komponenten) zur Bildung von Antikörpern anregt. Ein Antigen verfügt in der Regel über mehrere solcher Teilstrukturen.

 

Antigen-Drift

Langsame, aber häufige Antigenveränderung durch hohe Mutationsrate des Virusgenoms.

 

Antigen-Shift

Sprunghaftes Erscheinen eines neuen Subtyps durch genetische Reassortierung.

 

Epidemie

Infektionskrankheit, die zeitlich und territorial begrenzt auftritt und durch eine starke Häufung von Krankheitsfällen gekennzeichnet ist.

 

Epithel

Geschlossene Zellverbände, die
1. als Oberflächen- oder Deckepithel die Körperoberfläche und alle inneren Oberflächen auskleiden,
2. als Drüsenepithel im Dienste der Sekretion oder
3. als Sinnesepithel der Reizaufnahme dienen.
Sie gehen aus allen drei Keimblättern hervor.
Das Oberflächenepithel wird nach morphologischen Kriterien eingeteilt in
1. einschichtiges Epithel
2. mehrstufiges Epithel
3. mehrschichtiges Epithel.

 

Genom

Haploider (einfacher) Chromosomensatz mit der Gesamtheit seiner Erbfaktoren.

 

Hämagglutinin

Für die Erythrozytenagglutination verantwortliche, nicht infektiöse, hitzestabile und formalinresistente Antigenkomponente des Virions zahlreicher Viren. Eine Bakterien besitzen ebenfalls Hämagglutinin.

 

Histologie

Biologische Gewebelehre in Form der allg. und der speziellen Histologie oder mikroskopische Anatomie.

 

Nekrose

Absterben von Zellen und Gewebe

 

Neuraminidase

N-Acetylneuraminsäure
Es handelt sich um eine so genannte Glyko-Hydrolase, ein aus 4 identischen glykolisierten Polypeptidmolekülen bestehendes Enzym, das zum Teil in den so genannten Spikes auf der Virushülle von Viren der Familie der Orthomyxoviridae enthalten ist. Es dient an der Zelloberfläche als Rezeptor für die Bindung von Viren an die Wirtszellen.

 

Neuraminidasehemmer

Medikamente, die die Freisetzung der Viren aus der Wirtszelle nach der Replikation hemmen, in dem sie Enzym Neuraminidase blockieren.

 

Oberflächenantigene

Auf Oberflächen von bestimmten Zellen, Viren oder Bakterien lokalisierte Antigenstrukturen, die vom Immunsystem erkannt werden.

 

Ödem

1. Gewebsschwellung, hervorgerufen durch die Einlagerung von Wasser in das Gewebe bei erhöhtem hydrostatischem Druck (Stauungsödem) oder erniedrigtem onkotischen Druck.
2. Zellödem durch vermehrte Wasseraufnahme nach Membranschäden.

 

Pandemie

Stark verbreitetes, sich über Länder und Kontinente erstreckendes Auftreten einer Seuche.

 

Pneumonie

Lungenentzündung; Erkrankung des Lungenparenchyms. Es gibt verschiedene Formen der Pneumonie, die entweder durch ihre Lokalisation oder ihre Ursache klassifiziert werden.

 

PRRS

Porcine Respiratory and Reproduktive Syndrome.

Eine Viruserkrankung, die mit Reproduktionsstörungen bei Sauen und Atemwegserkrankungen bei Ferkeln und Mastschweinen einhergeht. Das PRRS-Virus verursacht Schweineerzeugern weltweit große Verluste.

 

Reassortment

Austausch von Genomsegmenten im Rahmen der Antigenshift.

 

Replikation

Identische Verdopplung von genetischem Material (RNA oder DNA).
Ermöglicht die identische Weitergabe der genetischen Information von Generation zu Generation. Enzymatischer Prozess, der bei doppelsträngiger DNA in 3 Stufen abläuft: Strangtrennung und Entspiralisierung, Verdoppelung durch gerichtete Verknüpfung der Nukleotide und Wiederherstellung der Doppelstrang-Struktur.

 

Spezies

Art, Sorte Typ.In der Biologie ein Synonym für die Art von Lebewesen, der eine Gruppe von Lebewesen charakterisiert, die so viele unverwechselbare morphologische bzw. physiologische Merkmale gemeinsam haben, dass sie anhand der Kombination dieser Merkmale gegenüber jeder anderen Gruppe von Lebewesen als abgrenzbar gelten.