Tiermedizin Ratgeber

Alterserkrankungen beim Hund

Nicht nur beim Menschen, sondern auch in der Hundepopulation haben Fortschritte in der Ernährung und der allgemeinen Gesundheitspflege zu einem Anstieg des Durchschnittsalters geführt. Im gleichen Maße stellen die Hundebesitzer höhere Ansprüche an die Gesundheitsfürsorge und die Lebensqualität ihrer Vierbeiner. Lesen Sie hier mehr zum Thema Alterserkrankungen beim Hund

Analgesie und Sedation bei Pferd und Hund

Dieses Fokusthema stellt Ihnen Grundlageninformationen über die Wirkungsweisen und die Pharmakologie zentral wirksamer Substanzen zur Verfügung, die in der Praxis zur Sedation, Narkose und Analgesie verwendet werden. Den Schwerpunkt bilden dabei Informationen über Opioide, speziell über den Wirkstoff Butorphanol, der sowohl bei Pferden als auch bei Hunden zur Sedation, Analgesie und zur Narkoseprämedikation eingesetzt wird.

Aviäre Influenza – Geflügelpest

Die aviäre Influenza (Geflügelpest, Vogelgrippe) ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung bei Vögeln, an der in Einzelfällen jedoch auch andere Spezies erkranken können. Auf Grund des ausgehenden zoonotischen Potenzials, besteht aber auch die Gefahr einer Adaptation des Virus an den Menschen. Durch die dann mögliche Erregerübertragung von Mensch zu Mensch, wäre eine weltumspannende Pandemie denkbar.

Blauzungenkrankheit

Die Blauzungenkrankheit ist bislang in Deutschland und Nordeuropa nicht aufgetreten, da die klimatischen Verhältnis für den Virusüberträger, Stechmücken der Gattung Culicoides, ungünstig waren. Am 17. August 2006, am Ende eines sehr warmen Sommers, wurde nun zum ersten Mal in hiesigen Breiten ein Ausbruch der Blauzungenkrankheit gemeldet. Betroffen sind die Niederlande, Belgien und Deutschland. In dem Fokusthema Blauzungenkrankheit erfahren Sie Einzelheiten über die Erkrankung, die Infektionswege, die Verbreitung und ihre Bekämpfung.

BVD – sicher impfen

Die BVD/MD wird durch das BVD-Virus verursacht, einem kleinen Virus aus der Gruppe der Pestiviren. Das Virus wird von infizierten Tieren mit allen Körperflüssigkeiten ausgeschieden und von Tier zu Tier oder durch andere Vektoren wie zum Beispiel Personen oder Arbeitsmaterial verbreitet. In dem Fokusthema BVD – sicher impfen erfahren Sie Einzelheiten über die Erkrankung, die Dauerausscheider und wie Neuinfektionen sicher verhindert werden können.

Chlamydieninfektion der Katze

Dieses Fokusthema befasst sich vor allem mit der Rolle der Chlamydien. Die Chlamydiose der Katze betrifft vor allem die Augen und äußert sich hauptsächlich durch ein – oder beidseitige Bindehautentzündungen.

Diabetes mellitus bei der Katze

Diabetes mellitus bei Katzen ist behandelbar. Erfahren Sie hier, wichtige Infos zu Ursachen, Symptomen und der Therapie des Diabetes bei Katzen

Diabetes mellitus beim Hund

Diabetes mellitus bei Hunden ist behandelbar. Erfahren Sie hier wichtige Infos zu Ursachen, Symptomen und der Therapie der Zuckerkrankheit beim Hund.

Druse bei Pferden

Druse ist eine durch das Bakterium Streptococcus equi hervorgerufene Infektionskrankheit. Grundsätzlich können alle Pferde jeden Alters von der Erkrankung betroffen sein. Erfahren Sie hier mehr über Vorsorgemassnahmen, Übertragung, erste Anzeichen sowie auch Impf- bzw. Behandlunsmöglichkeiten. Pferde

Durchfall: Behandlung mit pflanzlichen Arzneimitteln

Durchfall kommt sowohl bei Nutztieren wie auch bei Hobbytieren häufig vor. Die Ursachen sind vielfältig und können infektiöser wie nicht-infektiöser Natur sein. Die Behandlung ist abhängig vom Schweregrad und von der Ursache. Während schwere Fälle aufgrund des großen Flüssigkeitsverlustes unbedingt intensiv durch einen Tierarzt behandelt werden müssen, können leichte Fälle u.U. auch symptomatisch behandelt werden.

Encephalitozoon cuniculi

Die Enzephalitozoonose ist eine sehr häufige Infektionskrankheit bei Kaninchen, die zunehmend auch als Heimtiere gehalten werden. Hier finden Sie nähere Angaben zu den Erregern, Verbreitung, Klinik sowie auch Diagnostik, Therapiemöglichkeiten und Prophylaxemassnahmen.

Equine Influenza

Die equine Influenza, u.a. auch als Pferdegrippe, Hoppegartener Husten oder Infektiöse Tracheobronchitis bezeichnet, ist eine der ökonomisch folgenschwersten akuten Atemwegserkrankung des Pferdes. Nicht nur, dass die betroffenen Tiere für eine längere Zeit der absoluten Schonung bedürfen und nicht im Sport einsetzbar sind, es können sich auch chronische Lungen- und Herzschäden daraus entwickeln, die die Leistungsfähigkeit und die Verwendbarkeit der Tiere dauerhaft einschränken.

Equines Herpesvirus (EHV)

Virusinfektionen verursachen weltweit eine Vielzahl von Erkrankungen beim Pferd. Für die Pferdepopulation in Deutschland sind insbesondere Infektionen mit dem equinen Influenzavirus und dem equinen Herpesvirus von Bedeutung…

Erfolgreiche Pferdezucht

Voraussetzung für eine erfolgreiche Pferdezucht ist neben gesunden Vererbern ein gutes und durchdachtes Management, eine artgerechte Haltung sowie eine bedarfsgerechte Fütterung.

Feline Bordetellose
Feline Hyperthyreose

Die feline Hyperthyreose ist die bedeutendste und am weitesten verbreitete Endokrinopathie bei Katzen (Broussard et al. 1995, Reusch und Rijnberg 2005, Hämmerlin et al. 2009). Sie äußert sich vor allem in fortschreitendem Gewichtsverlust und Wesensveränderungen. Mehr zur Hyperthyreose der Katze und der Behandlung lesen Sie in diesem Fokusthema.

Gebrauchsfertige Kombinationsimpfung gegen PCV2 und M. hyo

Als Ferkelerzeuger ist es Ihr Ziel, möglichst viele, gesunde und vitale Ferkel aufzuziehen. Sie legen den Grundstein für eine erfolgreiche Mast und ein hochwertiges Mastendprodukt.

Giardien und Würmer

Der sehr enge Kontakt zwischen Mensch und Haustiere bringt für den Menschen nicht nur Freude, sondern auch gesundheitliche Risiken mit sich. So können Hunde und Katzen bestimmte Endoparasiten auf den Menschen übertragen, da diese ein zoonotisches Potenzial besitzen. Lesen Sie mehr zum Thema Giardien und Würmer.

Gumboro

Das Fokusthema Gumboro geht auf das Virus, die Erkrankung, die Virusverbreitung und Bekämpfungsstrategien ein. Eine Infektion mit dem Gumboro-Virus kann bei Hühner zu hohen Verlusten und zur Immunsuppression führen.

IDAL

Die intradermale Impfung bietet eine einfache, schnelle & sichere und dabei tierfreundliche Anwendung von Impfstoffen bei Schweinen – insbesondere bei der Impfung größerer Tiergruppen.

Immunvermittelte Augenerkrankungen beim Hund

Fokusthema Augenerkrankungen beim Hund: Bei Hunden sind eine ganze Reihe von Autoimmunerkrankungen bekannt. Hierzu gehören u.a. die Keratokonjunktivitis sicca (KCS; Trockenes Auge) und die Keratitis superficialis chronica (KSC; Schäferhundkeratitis, Pannus). Beides sind immunvermittelte Erkrankungen des Auges, die meist bilateral auftreten. Ohne Behandlung führen sie schließlich zum Erblinden des Tieres.

Impfempfehlungen für Hund und Katze

Impfungen sind unverzichtbare prophylaktische Maßnahmen, deren Bedeutung angesichts der zunehmenden Mobilität der Tierhalter und ihrer Schützlinge sowie des zunehmenden Reisetourismus noch an Bedeutung gewinnen. Sie sind oft der einzig wirksame Schutz gegen Virusinfektionen.

Infektiöse Bronchitis der Hühner

Unser Fokusthema Infektiöse Bronchitis bei Hühnern geht auf das Virus, seine Verbreitung und die Möglichkeiten seiner Bekämpfung ein.

Kardiogen bedingtes Lungenödem

Ein Lungenödem kann je nach Ausprägung eine akut lebensbedrohende Situation darstellen, da sich Flüssigkeit in der Lunge befindet, die Atmung und Gasaustausch behindert. Die Folgen sind Atemnot und Hypoxie und evtl. sogar Kollaps, Atemstillstand und Tod.

Kokzidiose beim Huhn

Das Fokusthema Kokzidiose beim Geflügel geht neben Erkrankung und Erregern vor allem auf die Möglichkeiten der Prophylaxe und der Bekämpfung ein. Im Mittelpunkt steht dabei die Impfung der Tiere, da die Gabe von Futterzusatzstoffen immer umstrittener und die beobachteten Resistenzen gegen Antikokzidia zahlreicher werden. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Situation der biologisch produzierenden Betriebe (Bio-Betriebe) eingegangen, denen der Einsatz von Futterzusatzstoffen untersagt ist.

Kryptosporidien

Die Kryptosporidien als Ursache für Durchfall bei neugeborenen Kälbern werden immer bedeutender. Studien haben gezeigt, dass die Prävalenz steigt. Halofuginon ist der einzige Wirkstoff zur Bekämpfung der Kryptosporidiose.

Leben ohne Parasiten
Leptospirose beim Schwein

Leptospira-Infektionen bei Schweinen kommen weltweit vor, sowohl in der intensiven Schweinehaltung als auch in allen weiteren Formen der Haltung (z.B. Outdoor) sowie bei Wildschweinen. Die Krankheit verläuft im Allgemeinen mit nur geringen klinischen Krankheitssymptomen oder aber völlig unerkannt; kann jedoch auch zu schweren Formen führen – dies ist vor allem abhängig von der Art des infizierenden Bakteriums (Serovar) und dem Alter der Tiere.

Links
Ohrenentzündungen beim Hund

Die Ursachen sind vielfältig. Meist handelt es sich um ein multifaktorielles Geschehen. Es kann zwischen ursächlichen (primären), prädisponierenden und erhaltenden (perpetuierenden) Faktoren unterscheiden werden. Informieren Sie sich hier zum Thema Ohrenentzündungen beim Hund.

Pferdeentwurmung

Heutzutage tummeln sich viele Pferde auf einer begrenzten Weidefläche. Dies bedingt ein erhöhtes Infektionsrisiko mit Parasiten, die sich im Magen-Darm-Trakt ansiedeln. Anbei finden Sie ausführliche Informationen über Rund-, Bandwürmer sowie auch Magendasseln, sowie auch Angaben zu Wurmkontrollprogammen und Entwurmungsempfehlungen.

Porcine Circoviren

Das weltweit in fast allen Betrieben verbreitete porzine Circovirus vom Typ 2 (PCV2) verursacht zum Teil hohe ökonomische Verluste, da es an verschiedenen Krankheitsbildern beim Schwein beteiligt ist. Alleine in der EU werden die durch PCV2 verursachten direkten und indirekten Kosten mit rund 600 Millionen Euro pro Jahr angegeben (Stein 2007), wobei Kümmern, schlechte Futterverwertung, höhere Futterkosten und erhöhte Mortalitätsraten die entscheidenden Einflussfaktoren darstellen.

PRRS bei Schweinen

Das Porcine Reproductive and Respiratory Syndrome (PRRS) verursacht weltweit schwere Schäden durch Reproduktionsstörungen bei Sauen und Atemwegserkrankungen bei Ferkeln und Mastschweinen (Rossow 1998). Reproduktionsstörungen sind insbesondere bei Sauen zu erwarten, die sich im letzten Drittel der Trächtigkeit infizieren.

Rindergrippe – Information für Landwirte

Fokusthema Rindergippe – Landwirte Version: Atemwegserkrankungen wie die Rinder- oder Kälbergrippe (Enzootische Bronchopneumonie = EBP, Shipping fever, Crowding disease) sind neben Durchfallerkrankungen die häufigsten Erkrankungen bei Kälbern im Alter zwischen 3 Wochen und 9 Monaten. Insbesondere in Mastbetrieben und Betrieben mit intensiver Tierhaltung können diese multifaktoriell bedingten Atemwegserkrankungen zu enormen Verlusten durch ausgeprägte Leistungs- und Entwicklungsstörungen führen.

Rindergrippe – Information für Tierärzte

Die Ursachen infektiöser Erkrankungen des Atmungsapparates des Rindes sind sehr vielfältig. Unter den Sammelbegriffen Enzootische Bronchpneumonie (EBP) des Rindes, Enzootische Rinderpneumonie, Rindergrippe oder Shipping Fever werden ansteckende Erkrankungen des Respirationstraktes zusammengefasst, die keinen typischen Krankheitsverlauf oder einem typischen Krankheitsbild zugeordnet werden können. Hier finden Sie Angaben zu dem Primärerreger, Klinik & Pathologie, Therapie und Präventionsmöglichkeiten.

Rote Vogelmilbe

Die Rote Vogelmilbe (RVM, lat. Dermanyssus gallinae) ist ein bei Haus- und Wildgeflügel weltweit verbreiteter, Blut saugender Parasit.

Salmonellosen beim Geflügel

In Deutschland sowie in anderen europäischen Ländern gehören Infektionen mit Salmonellen auch heute noch zu den wichtigsten (lebensmittelbedingten) Infektionskrankheiten (RKI) des Menschen. EU-weit sind im Jahr 2005 insgesamt 176.395 Menschen an einer Infektion mit Salmonellen erkrankt.

Schweinegrippe

Zwischen Ende März und Mitte April 2009 sind in den USA in den Bundesstaaten Texas und Kalifornien acht Menschen an milden Grippesymptomen erkrankt. Nahezu parallel zu dem Infektionsgeschehen in den USA erkrankten auch in Mexiko City an Grippe. Bis Ende April haben die mexikanischen Gesundheitsbehörden mehr als 1.600 Verdachtsfälle gemeldet, von denen einige bereits fatal endeten.