Anmelden (Login) Registrierung

Weitere mögliche klinische Befunde

Bei der Auskultation ist häufig ein verschärftes vesikuläres Atemgeräusch zu vernehmen. Es können aber auch weitere Lungengeräusche durch eine übermäßige Sekretproduktion dazu kommen. Darüber hinaus ist in vielen Fällen eine beschleunigte und erschwerte Atmung (expiratorische Dyspnoe) im akuten Stadium zu beobachten.

Im akuten Stadium, vor allem während der ersten Fieberphase, sind außerdem die Mandibular-Lymphknoten (Lnn. mandibulars) meist druckschmerzhaft. Gelegentlich ist auch der gesamte Kehlgangsbereich vermehrt druckschmerzempfindlich. Darüber hinaus kann vornehmlich bei einem schweren Verlauf eine reduzierte Darmperistaltik mit Veränderung der Kotkonsistenz (trocken, klebrig) beobachtet werden. In Verbindung mit einer durch eine bakterielle Sekundärinfektionen verursachte Bronchopneumonie können auch öfter Hufrehe, Morbus maculosus, eitrige Entzündungen des Kehlkopf-Rachen-Raumes und Druse auftreten. Prädestiniert sind vor allem Pferde, die zu früh wieder gearbeitet und suboptimal gehalten wurden, in schlechter körperlicher Verfassung waren oder keine entsprechende symptomatische Therapie während der Virusphase erhielten.


Diagnose & Differentialdiagnose

Die Verdachtsdiagnose Pferdeinfluenza ergibt sich zum einen aus den typischen Symptomen (trockener Husten mit hohem, intermittierendem Fieber), zum anderen aus dem rasanten Verlauf bei Bestandserkrankungen. Die Diagnose ist auf jeden Fall durch eine virologisch-serologische Untersuchung abzusichern.
Die Absicherung kann beispielsweise mittels Hämagglutinationshemmtest (HAH) erfolgen. Genauer ist jedoch die Radial-Hämolyse zur Ermittlung des Antikörpertiters bzw. die Radial-Diffusionsmethode zur Antigenbestimmung. Der Virusnachweis ist außerdem mittels ELISA möglich (Brunner und Danner 2006). Durch eine Virusisolierung oder molekularbiologische Methoden wie der Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR; engl.: Polymerase-Chain-Reaction) und möglicher nachfolgender Sequenzierung kann eine Identifizierung des Virus aus diagnostischem Probenmaterial erfolgen.